#MODULISTmeets Nachfolgemonitor 2019

Das Thema Unternehmensnachfolge

…stellt im deutschen Mittelstand eine wesentliche strategische Herausforderug dar. Der Studie des Nachfolgemonitors 2019 zufolge, dessen Präsentation der Ergebnisse in den Räumlichkeiten der FOM in der Bismarkstraße in Berlin am 17.09.2019 stattfand, werden jährlich 19-102 Tsd. Nachfolgen pro Jahr realisiert. Ein Thema mit einer Hausnummer und elementarer Auswirkung auf die deutsche Wirtschaft.

Einflussgrößen der Unternehmensnachfolge

Als wesentliche Treiber stellt die Studie der Unternehmensnachfolge aus den Jahren 2013-2018 die folgenden Einflussgrößen heraus:

  • Demografischer Wandel: in den nächsten 5-10 Jahren müssen überproportional viele Nachfolgen gefunden werden, was auf eine Überalterung in den meisten Branchen zurückzuführen ist
  • Wertewandel: Die jüngere Bevölkerung bekundet zunehmend weniger Interesse an der Übernahme eines bestehenden Unternehmens
  • Arbeitsmarkt: der Fachkräftemangel verstärkt den Nachfolgemangel trotz Erholung des Arbeitsmarktes aufgrund der konjunkturellen Lage
  • Digitalisierung: die Investitionsfreudigkeit in ggf. zukünftig gefährdete Geschäftsmodelle zu investieren sinkt aufgrund der rasanten Entwicklung der technologischen Innovationen

Key-Facts der Studie

Im nachfolgenden werden die zentralen Ergebnisse des Nachfolgemonitors 2019 zusammengefasst:

  • Der Anteil der weiblichen Übernehmenden liegt mit 23% unter dem Anteil bei Führungskräften und Arbeitskräften insgesamt
  • Die meisten Übernehmenden sind zwischen 30-40 Jahre alt
  • 15% der Übernehmenden sind älter als 50 Jahre
  • Frauen übernehmen grundsätzlich früher. Sie sind den Altersgruppen zwischen 20 und 30 relativ stärker vertreten als in den älteren Altersgruppen
  • Es sind deutliche Unterschiede bezüglich des Frauenanteils und der Durchschnittsalter in den verschiedenen Branchen festzustellen.
  • 15,6% der Übergeber sind bei der Nachfolge 64-66 Jahre alt
  • Der Bedarf an altersbezogener Nachfolge wird stark ansteigen
  • In den stärkeren Bundesländern wie Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sind die Übergeber überdurchschnittlich alt

Fazit

Zusammenfassend lassen sich aus der Studie und der anschließenden Diskussion folgende Erkenntnisse gewinnen:

Die Thematik der Unternehmensnachfolge gilt immer noch als Tabu-Thema. Es fehlt an einem allseits anerkannten, anonymen Vermittlungsplattform um Übergeber und Übernehmer zusammenzubringen.

Desweiteren besteht eine zentrale Herausforderung in der emotionalen Bindung zwischen Übergeber und seinem bis dato aufgebauten Unternehmen. Die Einschätzung des Übergebers weicht oft erheblich von dem bewerteten Firmenwert ab, sodass aufgrund der fehlenden Schnittmengen der beiden Parteien eine Übergabe fehlschlägt

Abschließend wurde festgestellt, dass Unternehmensnachfolgen häufig zu spät oder zeitlich unterschätzt werden. Gemäß Erfahrungswerten dauert die Transaktion einer nachfolge im deutschen Mittelstand zwei bis drei Jahre an. Größere Unternehmen hingegen, die einen entsprechenden Apparat mitbringen, bspw. eine Controlling Abteilung können mit entsprechender Vorbereitung und Zuarbeit den Zeitraum bis auf sechs Monate verkürzen.

Ob und für wen die Unternehmensnachfolge erfolgreich war, ist nach persönlicher Einschätzung zu urteilen. Grundsätzlich kann der finanzielle Erfolg als Indikator herangezogen werden. Demnach sind Umsatz, EBIT und Gewinn Parameter der Erfolgsermittlung. Knapp 2/3 der Unternehmen übertreffen das ursprüngliche Umsatzvolumen nach der Nachfolge, teilweise sogar deutlich.

Die erhobenen Daten der Studie des Nachfolgemonitors sind ein erster Ansatz, die Unternehmensnachfolge im Mittelstand mehr zu erfassen. Wir sind gespannt auf die weiteren Ergebnisse der nächsten Nachfolgemonitore. Weitere fundierte und untersetzte Informationen könnt ihr dem folgenden Link entnehmen:  https://www.nachfolgemonitor.de/ 

Verantwortung Nachfolgemonitor 2019

Der Nachfolgemonitor 2019 ist ein Kooperationsprojekt vom Verband Deutscher Bürgschaftsbanken e.V., der Creditreform Rating AG und vom KCE KompetenzCentrum für Entrepreneurship & Mittelstand der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gGmbH.